Procházka

In einigen Bildern im tschechischen Kubismus fällt an den Konturen der gebrochenen Objekte auf, dass sie ihnen abfallen. Sie drängen von der Kontur zum Zeichen. Als Kontur begrenzen, bestimmen und zersplittern sie zugleich die Gegenstände. Als über ihnen schwebende Zeichen, machen sie sich diese zum Hintergrund. Sie erinnern dann an die schwarzen dicken Linien bei Paul Klee, die wie Buchstaben einer Sprache scheinen, die es nicht mehr und noch nicht gibt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s