Lob des Dilettantismus

„In diesen Tagen darf sich niemand auf das versteifen, was er „kann“. In der Improvisation
liegt die Stärke. Alle entscheidenden Schläge werden mit der linken Hand geführt werden.“

Walter Benjamin, Einbahnstraße (Chinawaren)

„Die Departementalisierung des Geistes ist ein Mittel, diesen dort abzuschaffen, wo er nicht ex officio, im Auftrag betrieben wird. Es tut seine Dienste um so zuverlässiger, als stets derjenige, der die Arbeitsteilung kündigt […] nach deren eigenem Maß Blößen sich gibt, die von den Momenten seiner Überlegenheit untrennbar sind.“

Theodor W. Adorno, Minima Moralia (Für Marcel Proust)

Ne sutor supra crepidam, wird derjenigen der Platz gewiesen, die den ihr zugedachten sanktionierten Bereich verlassen will. Wer sich in unbekannte Gefilde vorwagt, der werden die Fühler gestutzt. Das Können, das Beherrschen, das Bescheidwissen sind, sollen sie etwas gelten, Ergebnisse des folgsamen Durchlaufens der jeweils vorgesehenen Zurichtungsinstitutionen. Entgegen dem allseits vernehmbaren „Schuster, bleib bei deinen Leisten“ sollte eigentlich gelten: Tu alles, nur nicht, was du kannst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s