Sunny Side Up

Schill schlug das Ei in die Pfanne und wartete, bis das Eiweiss erweißte. Dann drehte er den Herd ab. Sowie die Oberfläche nicht mehr klitschig war, fuhr er mit dem Pfannenwender unter das Spiegelei und legte es auf den Teller. Das Eigelb glänzte, wartete wohl darauf, mit einem Stück Toast aufgestochen zu werden und den Teller orange einzufärben. Schill nahm einen Schluck Kaffee (viel Zucker, keine Milch). Die Toastscheibe sprang aus dem Toaster und Schill musste hingreifen, damit sie nicht unkontrolliert auf den Tisch fallen und womöglich vom Tisch auf den Boden rutschen würde. Er riss ein spitzes Randstück ab, aber brachte es nicht über sich, das Dotter zu zerstören. Irgendwie kam es ihm vor, als würde er damit die Sonne aus dem Himmel schießen. Den Toast aß er mit Butter und Schinken, den Teller mit dem unangetasteten Ei stellte er neben das Gewürzregal.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s